Inhalte auf der Seite
Barrierefreiheit
  • Schrift verkleinernSchrift vergrößernAusgangsgröße
Inhalte auf der Seite

    Ratsbücherei Lüneburg

    an drei Standorten

    Die Ratsbücherei der Hansestadt Lüneburg ist mehr als 600 Jahre alt und zählt damit zu den ältesten Stadtbibliotheken Deutschlands. Ihre Ursprünge gehen auf die Bibliothek des Rates zurück („des rades liberie“), deren Standort im Rathaus war. Nach Einführung der Reformation und Auflösung des Franziskanerklosters am Marienplatz wurde sie 1555 mit der Klosterbibliothek vereinigt und im Gebäude des Klosters am Marienplatz untergebracht.

    Heute ist die Ratsbücherei eine moderne Stadtbibliothek, die an drei Standorten ein umfangreiches Medienangebot zur Ausleihe für alle Altersgruppen bereithält.

    Darüber hinaus stehen auch mehrere Online-Angebote zur Verfügung: Die Onleihe Niedersachsen (für E-Books, E-Audios und E-Papers), Freegal zum Musikstreaming, die Munzinger-Datenbanken und der Brockhaus für aktuelle Online-Informationen.

    Alle Medien können Sie über unseren Online-Katalog recherchieren.

    Stadtarchiv Lüneburg

    Urkunden, Karten, Nachlässe und mehr 

    Das Archiv der Hansestadt Lüneburg steht grundsätzlich allen Interessierten offen. Sie suchen Informationen zur Geschichte Ihres Hauses oder zu Ihren Vorfahren? – Sie fragen sich, warum das „Alte Kaufhaus“ so neu und der Kalkberg so klein ist? Im Stadtarchiv finden Sie Antworten zu Ihren Fragen. Wir beraten Sie gern: telefonisch, per E-Mail oder direkt im Lesesaal an der Wallstraße 4.

    Unsere Bestände umfassen die ganze Breite einer hansestädtischen Überlieferung und einer aktiven und geschichtsbewussten Bürgerschaft:

    • Urkunden, Amtsbücher und Akten der städtischen Verwaltung seit 1229
    • Nachlässe, Firmen- und Vereinsarchive
    • Karten und Bauzeichnungen, Plakate
    • Bilder, Fotos, Film- und Tondokumente

    Sie haben auch erhaltenswerte Unterlagen, Fotos, Dokumente, Filme oder Videos? Sprechen Sie uns an!

    Öffnungszeiten des Lesesaals

    Der Lesesaal des Stadtarchivs ist dienstags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Zusätzlich zu den aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben sind weitere Regelungen zu beachten. So muss die Benutzung des Lesesaals mindestens zwei Werktage vorher angemeldet werden. Die Terminvereinbarung kann telefonisch unter 04131 309-3719 oder per E-Mail an stadtarchiv@stadt.lueneburg.de erfolgen. Der Termin wird durch das Stadtarchiv bestätigt.

    Besucher:innen müssen vor dem Betreten des Lesesaals die Hände desinfizieren, im Lesesaal ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (OP- oder FFP2-Maske) Pflicht. Außerdem ist die Zahl der Arbeitsplätze im Lesesaal auf zwei beschränkt.

    Archivalien, die im Lesesaal eingesehen werden sollen, müssen vorbestellt werden.

    Bei der Vorbereitung hilft Ihnen unser Intern-Findbuch: http://www.stadtarchiv-lueneburg.findbuch.net/

    Zusätzliche Nachbestellungen während der Benutzung sind nicht möglich. Die vorbestellten Archivalien werden auf Aktenwagen am Arbeitsplatz im Lesesaal bereitgestellt, um eine kontaktlose Übergabe zu gewährleisten. Nach der Benutzung sind die Archivalien wieder dort abzulegen.

    Inhaltliche und fachliche Beratungen im Lesesaal werden auf das absolut notwendige Minimum reduziert. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, Fragen bereits im Zuge der Anmeldung zu klären. Das Stadtarchiv-Team versucht außerdem, durch telefonische und schriftliche Auskünfte sowie mit der Zusendung von Digitalisaten und Kopien weiterzuhelfen, so dass der Besuch im Lesesaal - wenn möglich - ganz vermieden werden kann. Für weitere Fragen steht das Stadtarchiv-Team telefonisch unter 04131 309-3719 zur Verfügung.

    KulturBäckerei

    Früher Brötchen, heute Kunst

    Sie ist das Zentrum für Kunst und Kultur in Lüneburg: die KulturBäckerei – sie beherbergt seit Oktober 2014 auf 1500 Quadratmetern zwölf Ateliers von Künstlern aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Kunsthandwerk, Modedesign, Neue Medien und Restaurierung. Betreiberin ist die Sparkassenstiftung Lüneburg.

    Kunstschule Ikarus

    Im Obergeschoss hat auch die Kunstschule Ikarus Räume bezogen, der ehrenamtlich geführte Verein ist maßgeblicher Träger der künstlerischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung in Lüneburg und Umgebung. Die Kooperation mit der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg innerhalb der KulturBäckerei schafft eine Synergie der besonderen Art und setzt damit den Gedanken der Inklusion ganz praktisch und für alle Menschen sichtbar um.

    Umgestaltung

    Die Fläche rund um die alten Backöfen der ehemaligen Industriebäckerei ist zu einem professionell eingerichteten Theatersaal umgestaltet worden. Diese in der Region einmaligen Räumlichkeiten dienen der vielfältigen freien Lüneburger Theaterszene als Probe- und Aufführungsräume.

    Mit Hilfe von rund 3 Millionen Euro Städtebaufördermitteln konnte die ehemalige Heeresbäckerei im Speicherquartier in diese einmalige Begegnungsstätte umgewandelt werden. Die KulturBäckerei ermöglicht Kooperationen zwischen den dort ansässigen Kreativarbeitern aller Sparten und bringt Lüneburg-Bewohner wie Lüneburg-Besucher in einen direkten Austausch mit Kunst und Kultur.

    Förderung der Kultur in Lüneburg

    Im Zusammenspiel mit den neu aufgestellten Museen, dem Lüneburger Theater, der neuen Musikschule, dem Projekt „Let‘s Rock“ sowie der Ratsbücherei und dem Heinrich-Heine-Haus als Anlaufpunkte für die Literatur, ist die KulturBäckerei ein weiterer wichtiger Baustein der vielfältigen Lüneburger Kulturlandschaft.

    Das Non-Profit-Projekt KulturBäckerei ist als ein offenes und für jeden zugängliches Haus konzipiert. Die Sparkassenstiftung Lüneburg möchte gezielt alle Bürger der Hansestadt und der Region zu einem kulturellen Engagement ermutigen. So kann jeder seinen eigenen Beitrag dazu leisten, dass Lüneburgs Kulturszene noch lebendiger wird.

    Theater Lüneburg

    Mehr als 400 Veranstaltungen pro Spielzeit 

    Das Theater Lüneburg zählt in Hinblick auf Mitarbeiter:innen, Etat und Zuschauer:innenkapazität zu den kleinsten Dreispartenhäusern Deutschlands. Auf seinen drei Spielstätten (Großes Haus, T.NT Studio und Junge Bühne T.3) präsentiert es etwa 30 Neuproduktionen, ergänzt durch Wiederaufnahmen, Gastspiele und weitere Veranstaltungen. Insgesamt werden mehr als 400 Veranstaltungen pro Spielzeit angeboten.

    Zentrales Anliegen der Künstlerischen Leitung ist es, vielfältiges Theater vor allem für die Bürger:innen der Stadt und der umliegenden Region zu machen. Dabei will sich das Theater Lüneburg nicht – wie bei Häusern dieser Größe die Regel – auf einzelne Sparten beschränken, sondern die gesamte Bandbreite aus Sprechtheater, Oper, Operette, Musical, Revue, Tanz, Konzert und begleitenden oder unabhängigen Sonderveranstaltungen zeigen. Präsentiert werden Musiktheater- und Schauspielklassiker ebenso wie Uraufführungen und Theaterstücke aus jüngster Zeit, jeweils mit hauseigenen Ensembles. Das Hausorchester, die Lüneburger Symphoniker, präsentiert zudem eine eigene Meisterkonzertreihe (z.T. mit Gastspielen in der Region), Kammerkonzerte sowie Sonderkonzerte.

    Musikschule

    Kurse für alle Altersgruppen

    Rund 2.500 Schüler:innen, darunter selbstverständlich auch Erwachsene, besuchen Woche für Woche die Musikschule. Kurse für Krabbelkinder und deren Eltern werden ebenso angeboten wie Jazzensembles für Senior:innen.

    Früherziehung und elementares Instrumentalspiel bilden die Basis, im Hauptfachunterricht kann man alle Orchesterinstrumente erlernen, außerdem Tanz und Gesang in den verschiedensten Genres, Tasteninstrumente, historische Streich- und Blasinstrumente und natürlich die gesamte Bandbreite des Instrumentariums aus Jazz, Rock und Pop. Typisch Musikschule: die vielen Ensemble- und Ergänzungsfächer. Sie sind das Salz in der Suppe des täglichen Musizierens.

    Die Musikschule der Hansestadt Lüneburg ist in der Region durch Projektarbeit engmaschig vernetzt mit allgemein bildenden Schulen und Kulturinstitutionen wie dem Theater Lüneburg oder dem Kulturforum Lüneburg. Intensiv gepflegt werden auch die internationalen Kontakte zu Partnermusikschulen in Frankreich, Schweden und Spanien.

    Literatur

    in der Hansestadt Lüneburg

    Literarische Gesellschaft Lüneburg

    Die Literarische Gesellschaft Lüneburg ist im Herbst 1987 gegründet worden. Seitdem erarbeiten die Mitglieder der Gesellschaft, oft auch in Zusammenarbeit mit anderen lokalen oder regionalen Einrichtungen, ein umfassendes Angebot, das das kulturelle Leben der Region vielfach bereichert.  
    Vorsitzende Hannelore Krome, Tel.: +49 4131 47860, E-Mail senden 

    Literaturbüro Lüneburg e.V.

    Die Menschen hinter den Texten zu erleben, das ermöglicht das Literaturbüro Lüneburg durch die persönliche Begegnung mit Autor:innen. Ein umfangreiches Programm präsentiert deutschsprachige und internationale Gegenwartsliteratur, Lyrik sowie Sachbücher zu aktuellen Themen.
    Kerstin Fischer, Tel.: +49 4131 309-3687, E-Mail senden 

    Bibliotheken

    in und um Lüneburg

    Kreismedienzentrum

    Am Schwalbenberg 24
    21337 Lüneburg
    +49 4131 43311

    Website aufrufen

    Ev. Hippolit-Bücherei Amelinghausen

    Uelzener Straße 1
    21385 Amelinghausen
    +49 4132 9349743

    Website aufrufen

    Bibliothek der Gemeinde Amt Neuhaus

    Am Markt 5
    19273 Am Neuhaus OT Neuhaus
    (038841) 759592

    Bibliothek der Gemeinde Adendorf

    Frau Schmidt
    Rathausplatz 16
    21365 Adendorf
    +49 4131 9809-50

    Website aufrufen

    Bücherei der Samtgemeinde Bardowick – Filiale Grundschule Radbruch

    Schäfer-Ast-Str. 7 
    21449 Radbruch
    +49 151 62828343

    Website aufrufen

    Bücherei der Samtgemeinde Bardowick – Filiale Grundschule Vögelsen

    Schulstraße 7
    21360 Vögelsen
    +49 151 62828344

    Website aufrufen

    Bibliothek Bleckede

    Im Schulzentrum Bleckede, Nindorfer Moorweg 2, Eingang D 
    21354 Bleckede
    +49 5852 978040

    Website aufrufen

    Bücherei Dahlenburg

    Dannenberger Straße 9
    21368 Dahlenburg
    +49 5851 9447293

    Bücherei Kirchgellersen

    Dachtmisser Straße 1
    21394 Kirchgellersen
    +49 4135 820688

    Hansestadt Lüneburg – Ratsbücherei

    Herr Dr. Thomas Lux
    Am Marienplatz 3
    21335 Lüneburg
    +49 4131 309-3223

    Website aufrufen

    Hansestadt Lüneburg – Kinder- und Jugendbücherei

    Frau Antje Bechly
    Am Marienplatz 3
    21335 Lüneburg
    +49 4131 309-3604

    Website aufrufen

    Hansestadt Lüneburg – Ratsbücherei-Zweigstelle Kaltenmoor

    Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Str. 1
    21337 Lüneburg
    +49 4131 56594

    Website aufrufen

    Gemeindebücherei Melbeck

    Ebstorfer Straße 6
    21406 Melbeck
    +49 4134 353

    Bücherei Neetze

    Süttorfer Weg 17-19
    21398 Neetze
    +49 5850-539

    Bücherei Reppenstedt

    Dachtmisser Straße 1
    21391 Reppenstedt
    +49 4131 6727-218

    Bibliothek Scharnebeck

    Duvenbornsweg 5a
    21379 Scharnebeck
    +49 4136 912999

    Website aufrufen

    Nordost-Bibliothek

    Lindenstraße 31
    21335 Lüneburg
    +49 4131 4005921

    Website aufrufen

    Bibliothek des Ostpreußischen Landesmuseums

    Ritterstraße 10
    21335 Lüneburg
    +49 4131 759950

    Website aufrufen

    Medien- und Informationszentrum der Leuphana Universität

    Scharnhorststraße 1
    21335 Lüneburg
    +49 4131 677-1100

    Website aufrufen